Samstag, 20. Januar 2018

Die Sache mit der Selbstfindung

Ich kann es selbst nicht so ganz glauben, aber ich sitze am zweiten Blogpost zum Thema "Wo will ich hin?". Die Sache mit der Selbstfindung ist garnicht so einfach. Aber irgendwie auch spannend. Wer noch keine Ahnung hat worum es geht, findet hier meinen ersten Blogpost zu Johannas Aktion #1000fragenandichselbst.
Ich merke immer wieder, dass ich gerne auch solche Texte schreibe. Dabei lasse ich mich viel zu sehr von der Frage leiten, ob das jemand lesen will oder nicht. 

Was interessiert meine Leserinnen?


Einer der Punkte, die ich tatsächlich schnell verstanden habe, war mir eigentlich schon vorher klar. Ich kann mich wunderbar unter Druck setzen. Jede Woche alle Fragen beantworten zu müssen, wäre so ein Druck. Im letzten Jahr habe ich voller Elan mein Projekt ReFashion - neue alte Lieblingsstücke gestartet. Ich hatte zahlreiche Pläne für das Jahr. Leider kam es dann aber so ganz anders als geplant. 

Den größten Druck mache ich mir selbst


Ich war oft unter Druck noch schnell ein Upcycling-Projekt finden zu müssen. Ist ja schließlich mein Projekt, meine Idee, mein Blog-Baby. Da müsste ich ja eigentlich vorbildlich im Voraus arbeiten und DAS megatolle Projekt zeigen. Aber will ich das? Will ich ein Projekt finden müssen, gibt es jeden Monat etwas das ich upcyceln kann? Wie auch in allen anderen Bereichen empfinde ich es als hemmend, mir selbst solche Regeln aufzuerlegen. 

Dabei geht es doch um den Spaß an der Sache


Es nimmt mir die Freude daran und macht es zu einer Aufgabe die mir auferlegt wird. Dass ich mir selbst diese Aufgabe aufzwinge, kann ich dann auch gut und gerne mal ausblenden. Definitiv bleibt dann der Spaß auf der Strecke.



Ich will meinen eigenen Fokus finden


 
Während des letzten Jahres ist mir deutlich geworden, dass ich mir einen Fokus setzen muss. Ideen habe ich zahlreiche... Die ReFashion-Aktion, den Blog verändern, nebenbei meinen Shop aufbauen, natürlich mit 1A-Marketing. Damit meine ich das Erstellen eines wunderbaren Pinterest-Profils und ein Instagram-Feed gefüllt mit tollen Fotos und spannenden News. Ach ja, natürlich wollte ich über Nacht meine Fotokenntnisse auf die eines Profi-Fotografen bringen. Mein Equipement sowie Wissen über Bildbearbeitung ist alles ausbaufähig.


Mama - Unternehmerin - Bloggerin?



Und irgendwie war ich ja in erster Linie Vollzeit-Mama. Für dieses Lebensmodell habe ich mich ja gerne und bewusst entschieden. Weil ich die Zeit solange meine Kinder klein sind flexibel gestalten möchte. 
Ich will einfach spontan meine Arbeit liegen lassen, weil eines meiner Kinder krank ist. Ich will eine Bastelidee meiner Kinder mit ihnen umsetzen, weil ich mich freue, dass meine Kinder gerne kreativ sind. Ich nähe auch spontan ein komplettes Faschingskostüm, wenn mein Sohn (eigentlich ein absoluter Verkleidungsmuffel) auf die Idee kommt als goldener Ninja zum Verkleidungsfest in den Kindergarten gehen zu wollen.


Perfekt sein ist nicht das Ziel



Vor einigen Monaten wurde ich gefragt, ob mein Tag mehr als 24 Stunden hat. Toll wäre das... Vielleicht wäre ich dann dieses Super-Power-Wesen das alles kann. Wäre aber wohl irgendwie auch langweilig. Sagt mir zumindest mein rationales Ich, welches natürlich sofort alles versteht und analysiert. Also versuche ich klein anzufangen und meinen Fokus zu finden. Diese eine Aufgabe, die ich als ersten Umsetzen möchte. Konkret genau an dem Arbeiten und mich nicht in 1000 Ideen verlieren.
Da lege ich heute gleich mal los und setze mich an die längst angefangenen und nicht fertig gestellten Flyer für meine Nähkurse... Direkt nachdem der Blogpost hier steht.



1000 Fragen an dich selbst - #3


41. Trennst du deinen Müll? Ja ich versuche es so gut wie möglich.
42. Warst du gut in der Schule? Ja, ich war eine sehr gute Schülerin. Trotzdem habe ich mich dazu entschlossen, dass Gymnasium mit der mittleren Reife zu verlassen. Ich habe keinen Sinn in der trockenen und theoretischen Ausrichtung der Schule gesehen. Ich hätte mir dabei mehr lebenspraktisches Lernen gewünscht. Meine Mathekenntnisse die ich bis zur 10. Klasse erreicht habe, verstauben irgendwo in einer ungenutzten Gehirnwindung. Wie man eine Steuererklärung selber macht, habe ich mir allerdings mühsam selbst beibringen müssen. Ich könnte darüber jetzt noch ewig weiter schreiben, sprengt aber den Rahmen der Frage! :-)
43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche? Mhm ich glaube sehr lange... Am längsten brauche ich um meine langen Haare zu waschen und danach die Spülung wieder raus zu waschen.
44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt? Nein.
45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf? Wenn meine Kinder mich wecken. Aber ich arbeite gerade daran unter der Woche regelmäßig um 6 Uhr aufzustehen.
46. Feierst du immer deinen Geburtstag? Ja klar, auf jeden Fall. Ich feiere gerne und freue mich wenn ich ein Jahr älter werde.
47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook? Nie, da ich Facebook als Plattform nie ansprechend fand.
48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten? Puh... schwer zu sagen. Ich mag unser Wohnzimmer, vor allem wenn (so wie jetzt gerade) die Sonne durch die großen Fenster rein scheint. Aber natürlich bin ich auch sehr gerne in meinem Nähzimmer und in meinem Stoffkeller.
49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt? Heute Morgen meine Katze.
50. Was kannst du richtig gut? Puh, da würde ich jetzt gerne passen. Festlegen auf etwas das ich gut kann, fällt mir nicht so leicht. Ich denke Nähen kann ich ganz gut, also vielleicht auch richtig gut. Aber Luft nach oben ist in meinen Augen auf jeden Fall!
51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst? Meinen Mann.
52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen? Mhm... Keine Ahnung was ich da antworten soll. Durch das Nähen kommt das Lesen zu kurz. Ich müsste mir jetzt ein besonderes Buch aus den Fingern ziehen!
53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus? Als ich geheiratet habe, hätte ich vermutlich mein Brautkleid beschrieben. Heute habe ich einen anderen Geschmack, aber finde meines immernoch toll. Für mich war es sehr wichig in Weiß zu heiraten mit gaaaaaanz langer Schleppe...
54. Fürchtest du dich im Dunkeln? Kommt drauf an wo ich bin, normalerweise nicht.
55. Welchen Schmuck trägst du täglich? Meinen Ehering, sonst nichts.
56. Mögen Kinder dich? Ja, Kinder haben meist schnell einen Draht zu mir.
57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino? Kann ich so pauschal nicht beantworten. Ich würde nie zweimal den selben Film im Kino anschauen. Wiederholungen also immer zu Hause. Zählt das?
58. Wie mild bist du in deinem Urteil? Ich lasse mich gerne durch Argumente überzeugen...
59. Schläfst du in der Regel gut? Ja, ich kann eigentlich schon immer Überall schnell einschlafen wenn ich müde bin. Auch im Sitzen auf der Couch wenn noch Besuch da ist... Und da kann ich auch nichts dagegen tun. Wenn ich zu müde bin, schlafe ich ein - egal wo!
60. Was ist deine neueste Entdeckung? Ich habe gestern zum ersten Mal Geschirr von Rice gekauft. Die Becher die ich für meine Kinder ausgesucht habe, finde ich selber klasse... Ich hätte noch viel mehr mitnehmen können...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen