Donnerstag, 21. Juli 2016

Die perfekte Jeans? - Birkin Flares 1.0

Mein heutiger Post wird etwas anders als meine bisherigen Texte. Meinen halbfertigen Text zu meiner Birkin Flares habe ich gelöscht und schreibe jetzt, was mir auf der Seele brennt...
Ich bin perfektionistisch. Schon mein ganzes Leben lang. Das zieht sich durch meine Kindheit, Schulzeit, berufliche Bildung und mein Leben als Ehefrau und Mutter. Meine persönlichen Maßstäbe sind hoch und ich bin eigentlich meist erst zufrieden wenn ich mir ein perfektes Ergebnis abliefere. So ist das auch mit dem Bloggen. Angefangen als Hobby, zum Spaß und um meine Nähfreude mit anderen Nähfreaks zu teilen. 

Schnell war für mich aber ein persönlicher Druck spürbar, danach jeden Donnerstag bei DER Linkparty, welche die meisten Leser auf meinen Blog lockt, was Neues präsentieren zu können. Die Vorfreude auf einen neuen Post versorgt mich regelmäßig mit einem Adrenalinstoß, der mich dann auch nach Mitternacht noch wach hält... 
Für andere Leute Inspiration zu sein, neue Leser zu gewinnen und ein positives Feedback zu erhalten, dürfte für die meisten Bloggerkolleginnen nicht fremd sein. Gerade auch das Thema Fotos, kollidiert sehr mit meinem perfektionistischen Anspruch! Ich liebe Blogs mit tollen Fotos. Bei genauerem Hinsehen, steht da oft ein professioneller Fotograf an der Seite der Bloggerin oder aber zumindest ein begeisterter Hobbyfotograf. Meinem Mann und mir macht das Fotografieren gelegentlich auch Spaß. Die Fotoshootings außerhalb des heimischen Gartens zeigen, dass wir auch schon in der kurzen Zeit einiges dazugelernt haben was das geeignete Licht, die Location, den Bildausschnitt oder auch die Körperhaltung betrifft. Das erzeugt in mir ein Stück weit den Anspruch, dieses Level zu halten. Ganz nach meinem sonstigen Lebensmotto.
Auch in meinem privaten Umfeld werde ich oft darauf angesprochen, wenn ich selbst genäht Kleidung trage. Die Frage wie ich sowas auf die Reihe kriege mit zwei Kindern bleibt nicht aus. Die bewundernden Worte freuen mich, bestätigen mein Gefühl es "gut genug" gemacht zu haben. Aber es gibt auch die andere Seite!
Ich habe manchmal auch keine Lust abends zu Nähen, weil ich einfach zu k.o. bin. Um Mittwoch abends meinen Rums-Beitrag zu verfassen und sagen wir mal unter den ersten 50 Links dabei zu sein, bleibt auch mal was im Haushalt liegen oder die gemeinsame Zeit mit meinem Mann fällt weg. Meine Erfolgsrate ist nicht entsprechend meiner Nährate! Ich habe haufenweise Genähtes, das ich nie trage. Die besonderen Teile liebe ich und trage sie sehr oft! Und den Rest? Versuche ich zu optimieren, bin ja schließlich Perfektionistin und noch dazu eine Optimistin durch und durch!

Was halt das alles jetzt mit meiner Jeans zu tun? Wer Teil 1 zum Sew Along von Marina alias Metterlink gelesen hat, weiß um meine Ansprüche an eine perfekte Jeans. Jetzt werdet ihr euch wohl fragen wie sie so ist meine Birkin Flares. Mein Wunsch nach einer perfekten Jeans hat mich absolut an meine Grenzen geführt. Der Zeitaufwand beim Nähen einer Jeans ist enorm. Es ist zwar absolut kein Problem, immer wieder ein Stück weiterzumachen und dann zu pausieren. Aber insgesamt habe ich unzählige Stunden damit verbracht. Ich kann mich dann in der Planung von Details wie beispielsweise eine Verzierung an der Münztasche verlieren. Blöd nur, wenn die geplante Stickerei dann extrem unsauber wird. Und dann anschließend die Rettungsidee mittels einer Öse daran zu scheitern droht, dass man die Öse falsch herum einsetzt. Öse Nummer zwei hat bis zum Ende der Fotosession gehalten. Jetzt prangt da ein großes Loch... Ich hab da aber schon eine Idee... Jetzt aber von Anfang an... ;-)
Eine erste Hürde war die Größenauswahl. Ich liege mit meinem Taillenmaß bei Größe 31, das Hüftmaß schwankt zwischen 28 und 29. Nach einer wunderbaren spontanen Beratung durch Dominique (Kreamino), Vivien (eleonore-creative) und Kathrin (Naadisnaa) war ich mir meiner Entscheidung Größe 29 zu nähen, etwas sicherer. Die Idee einer Probehose habe ich aus zeitlichen Gründen verworfen...
Die Birkin Flares ist für Frauen meiner Größe, die allerdings 10 cm Absätze tragen, konzipiert. Ich trage im Alltag nie hohe Schuhe und liebe die Kombination von Chucks und Schlaghose. Auch wenn das modisch wohl eindeutig garnicht geht (beweist auch mein Pinterest-Board zu Schlaghosen-Outfits), habe ich die Hose 10 cm gekürzt um sie mit flachen Schuhen tragen zu können. Das geht prima mittels den im Schnitt enthaltenen Markierungslinien.
Ein weiteres Problem tauchte bei der Stoffwahl auf. Mein geplanter Jeansstoff den ich bei Stoffe.de bestellt hatte, wurde einfach nicht geliefert. Trotz angegebener Versandzeit von 2 Tagen war das Paket auch nach 14 Tagen noch nicht versendet. Für mich schade und nicht nachvollziehbar, aber ich habe schweren Herzens den Vertrag widerrufen und mich im örtlichen Stoffgeschäft umgeschaut. 
Da hatte ich leider extrem schlechte Beratung. Die Verkäuferin konnte mir genau einen Stoff in ausreichender Menge anbieten, der 3% Elasthananteil hat. Ursprünglich wollte ich ja aus Angst, dass die Hose sich beim Tragen zu sehr weitet, nur 2% Elasthan wählen. Skeptisch bin ich außerdem, ob der Stoff wirklich aus 97% Baumwolle ist. Ich habe nämlich an mehreren Stellen den Stoff beim Bügeln, mit meinen Standardeinstellungen für Baumwolle, versengt... Zum Glück für Außenstehende nicht sichtbar, aber ich weiß es. Die kompetente Verkäuferin konnte mir auch keine Auskunft über das Gewicht des Stoffes liefern, das sei ja schließlich auch eine völlig nutzlose Angabe. Da habe ich dann schon garnichts mehr drauf erwidert... Mir erscheint der Jeansstoff allerdings recht dünn. Daher habe ich auch wie empfohlen den Saum verlängert. Meine Naht ist jetzt 2 cm von der Saumkante entfernt. So fällt der Schlag auch mit leichteren Stoffen schön.
Die Anleitung der Jeans ist sehr strukturiert und gut nachvollziehbar. Ein Punkt an dem ich dennoch ins Straucheln kam, war der Reißverschluss, bzw die Schrittnaht unterhalb des Reißverschlusses. Da war ich sehr unsicher, ob ich die richtige Nahtzugabe gewählt habe. Schlussendlich musste ich hier auftrennen, aber jetzt sitzt es. 
Zum Steppen der Ziernähte habe ich den Dreifach-Geradstich verwendet. Das lief meist problemlos, was ich sicher meiner guten Maschine zu verdanken habe! Bei den Rundungen, wie beispielsweise am Reißverschluss, wird der Stich allerdings leicht ungenau. Sollte ich tatsächlich irgendwann nochmal eine Jeans nähen, werde ich mich mit Jeansnähgarn versuchen.
Mein Snappap-Label habe ich spät in der Nacht aus "Fundstücken" gestaltet. Den Anker hatte ich schon vor längerer Zeit geplottet und einfach mit Dreifach-Geradstich festgenäht. Den Jeansrest habe ich übrigens erst als allerletztes an das Label genäht, als es schon an der Hose dran war. Meine Garnrolle hat genau auf den letzten Zentimetern zu sehr später Stunde ihr Ende errreicht. Den Unterfaden konnte ich leider auch nicht aufbrauchen als Oberfaden, dieser Rest reichte nicht mehr nach unten bis zur Nadel... Also ich sehe es jetzt einfach mal als gewolltest Designelement.... ;-P
Jetzt kommt das größte Problem an der Jeans. Sie sitzt seeeeeehr knapp. Also so richtig knapp. Auf den Bildern habe ich es so gut es möglich war versteckt. Aber die Nähte im Bereich der Taschen und der Passe schneiden deutlich ein. Ich konnte bisher noch keinen längeren Passformtest machen und weiß noch nicht wie gut der Stoff nachgibt. Mit einem locker fallenden Shirt kann ich die Hose sicher gut tragen. Aber wie alltagstauglich sie sein wird, bleibt abzuwarten.
Ich bin trotz all der kleineren und größeren Schwierigkeiten unglaublich froh, dass Marina den Sew Along gestartet hat und ich mich rangetraut habe. Das Projekt Jeans wäre für mich sonst wohl ewig "unerreichbar" geblieben. Allerdings bin ich wirklich vor allem zeitlich an meine Grenzen des Möglichen gekommen. Das Ergebnis ist sicher tragbar aber eben nicht perfekt. Ob eine weitere Jeans folgen wird, kann ich im Moment überhaupt noch nicht sagen.....
Aber ich werde mich einer für mich echt schweren Aufgabe stellen und auch mal versuchen nicht perfekt sein zu müssen! Klappt eh nicht immer.... Darum rumse ich heute auch erst an diesem Donnerstag Abend auf Platz 210 mit mäßigen Fotos aus dem heimischen Garten, die ich mit Selbstauslöser geknipst habe und zeige euch meine nicht ganz perfekte Jeans, einfach weil in meinem Leben 1.0 nicht immer alles perfekt läuft und ich es nicht früher geschafft habe!

Habt ihr auch so "Stolpersteine" die sich durch euer Leben ziehen?
Hach bevor ich zu emotional werde, mache ich Schluss und schaffe es hoffentlich in Zukunft auch mal einen Gang zurück zu schalten...

Eure Julia

P.S. Mit meiner Damen-Jeans aus Denim bin ich wieder bei 12lettersofhandmadefashion dabei, diesen Monat zu Gast bei Anja von Rapantinchen. Meine geplante Bluse Donna aus der La Maison Victor werde ich diesen Monat eher nicht mehr schaffen... Die Familie, der Sommer und das Leben 1.0 rufen.... :-)

__________


Schnitt: Birkin Flares von baste + gather in deutscher Übersetzung über Nähconnection
Stoff: Jeansstoff aus 97%Baumwolle und 3% Elasthan auf einem örtlichen Stoffgeschäft,
Reißverschluss 18cm, normales Nähgarn von Gütermann, Nieten von Prym alles im lokalen Stoffladen gekauft; einen Jeansknopf aus meinem Fundus (Ersatzknopf einer Kaufjeans), Rest eines geblümten Baumwollstoffes als Taschenfutter, Snappap von Snaply



Kommentare:

  1. Ein sehr sympathischer Text liebe Julia! Und eine Jeans, die auf den Bildern perfekt aussieht! Schade, dass es dir beim tragen nicht das Gefühl gibt... Ich hoffe sehr das sich der Stoff noch etwas weitet und du deine Hose gerne trägst! Ich habe mich sehr gefreut, das du dabei warst und dir das zugetraut hast!
    Und wer weiß, vielleicht reizt es dich mal wieder?!
    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marina,
      die Erfahrung, dass ich es geschafft habe eine Jeans zu nähen, kann mir keiner mehr nehmen! Da bin ich stolz drauf und vielleicht wird sie ja doch noch eine Lieblingsjeans falls sie sich genug weitet....
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  2. Finde schön. Dass du so ehrlich bist. Es gibt bei allen mal ein Auf und Ab! Keine Sorge! Irgendwie finde ich, wir dürfen uns nicht selbst so unter Druck setzen! Der Spaß an der Sache soll ja im Vordergrund stehen, oder?
    Deine Hose ist übrigens super geworden. Vielleicht wird sie ja noch etwas weiter beim tragen. Aber ich kenne das. Hab ein paar jeansröcke und hosen genäht. Ist wirklich seehr zeitaufwendig. Hoffe deshalb du kannst sie tatsächlich tragen.
    Und wegen den nähsachen, die nicht gern angezogen werden... Ich hab auch kaufsachen, die nur im Schrank liegen. 😉
    Alles Liebe, andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      danke für deine lieben Worte! Da hast du völlig Recht, der Spaß steht im Vordergrund! Ich habe das Gefühl, dass ich alleine durch das Veröffentlichen meines Posts schon wieder ein wenig entspannter bin!
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  3. Wow die Hose ist Hammer toll! Der Schnitt ist also sicher schon mal deiner...

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Julia,
    erstmal danke für diesen sehr ehrlichen Post. Ich kann von mir sagen, dass es mir genauso geht wie dir und ich wette, allen anderen auch. Ich komme teilweise wochenlang nicht zum Nähen. Dann kann es aber auch wieder sein, dass mich wieder ein Projekt anspringt und ich das dann unbedingt schnell fertig machen muss. Bei solchen Aktionen kommen dann aber meistens auch Sachen raus, die ich gerne und oft anziehe. Ich brauche irgendwie meine "kreative Phase", um richtig arbeiten zu können. Und wenn die halt durch Stress und Uni usw nicht da ist, dann nähe ich halt nicht. Mit dem Post-Schreiben ist es da ähnlich. Klar ist es schade, nicht jede Woche ein tolles Teil zeigen zu können. Aber eigentlich war mir schon von Anfang an klar, dass das realistisch betrachtet eh nicht funktionieren wird.

    Zu deiner Jeans: Ich finde die Hose ist sehr schön geworden. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass sie sich nach ein paar Mal Tragen und Waschen noch etwas dehnt. Ich kann deine Unzufriedenheit aber sehr gut nachvollziehen. Bei mir war der Wunsch nach einer wirklich passenden Jeans einer der Hauptauslöser, mit dem Nähen anzufangen. Die erste Hose ist auch schon fertig, aber 100% zufrieden bin ich damit noch nicht. Ich denke bis zum perfekten Schnittmuster wird es auch noch eine Weile dauern. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, irgendwann schaffe ich das ;-)

    Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Erfolg beim "Nicht-perfekt-sein", da muss ich definitiv auch dran arbeiten.

    Viele Grüße,
    Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia,
      ganz lieben Dank für deine Worte! Realistisch betrachtet ist es klar, dass es scheitern muss jede Woche ein Lieblingsteil zu zeigen! Und das mit der kreativen Phase kann ich auch so bestätigen! Einige meiner Lieblingsteile sind spontan zwischendurch ohne Plan entstanden....
      Ich wünsche dir, dass du deinen perfekten Hosenschnitt findest!
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  5. Äch da haben wir wohl ähnliche Gedanken gehabt diese Woche! Und dies obwohl ich eigentlich nicht mega perfektionistisch veranlagt bin! :-) Die Jeans klingt echt nach einem meeeega gigantischem Projekt aber ich finde, sie sieht auf den Fotos super aus!
    Ganz liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ela,
      danke für deine Worte! Wir bloggen nicht zum ersten Mal was ähnliches! ;-) Bin gespannt was wir in Zukunft noch beide zeigen...
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  6. Oh, oh, oh, das erinnert mich aber sehr an mich selbst! Und trotz seiner Zweifel kann ich nur sagen, deine Bilder, die Hose - alles sieht wunderbar aus. Besonders beeindrucken mich die Abstepp-Nähte und dein Logo. An eine Jeans habe ich mich noch nicht rangetraut.Ich bin glaube ich nicht exakt genug. Also mir gefällt dein Blog sehr!
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stefanie,
      schön, zu sehen, dass es anderen Leuten auch so geht... Danke für deine lieben Worte! Für mich war die Vorstellung schwieriger als die Realität des Jeans nähens... Die Angst wurde echt kleiner. Aber der Zeitaufwand eben...
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  7. Liebe Julia,
    so herrlich erfrischend ehrliche Worte! Wunderbar auf den Punkt gebracht. Ich erkenne mich in Vielem, was du in diesem Post schreibst, wieder. Der allwöchentliche RUMS-Wahnsinn... :P
    Dein Hosenprojekt habe ich ja gespannt verfolgt und bin stark beeindruckt, dass du dich herangewagt hast! Diese Näherfahrungen kann dir keiner mehr nehmen. Vielleicht hast du ja Glück und die Hose gibt noch was nach (Ist doch bei fast jeder Kaufhose auch so :D)
    Drück dich!
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dani,
      danke für deinen lieben Kommentar! Der Rums-Wahnsinn ht uns wohl alle....
      Meine Näherfahrung behalte ich ja auf jeden Fall, egal wie oft ich die Jeans trage. Und die ist mir viel Wert!
      Drück dich zurück,
      Julia

      Löschen
  8. Liebe Julia,
    ich sitze hier und kann mich gerade so durchringen dir zu schreiben. Vor einigen Wochen hatte ich auch bei einer Person, die ebenfalls so einen ähnlichen Text geschrieben hatte, einen Kommentar hinterlassen. Wahrscheinlich habe ich zu viel geschrieben (sorry, falls es hier ebenfalls passiert), aber ich meine seitdem von einigen Leuten gemieden zu werden die früher ein Herzilein verteilt hatten mit Kommentar (Insta), oder auch mal meinen Blog besucht hatten. Vielleicht war ich zu ehrlich auch mit meinen Aussagen. Aber auf der anderen Seite sage ich gerne das was ich denke und bin ehrlich. Warum soll ich nicht im Kommentar schreiben das mir z.B. der Rock mit dem Oberteil nicht so gut zusammen gefällt aber einzeln schon.
    Ich frage mich da schon ganz oft was ich falsch mache.............andererseits bekommt man auch wieder Zuspruch von anderen lieben Menschen.
    Sicher geht es dir wie vielen anderen Bloggern, ein auf und ab, ein "Nähe ich jetzt für RUMS und all die andern die es gibt"? Ich habe diese Woche seit ewiger Zeit mal nichts in den Blog eingetragen und das obwohl ich einiges genäht habe. Ich habe es nur auf Insta eingestellt. Und soll ich dir was sagen, ich hatte komischerweise noch nie so viele Herzilein bekommen wie jetzt.............also mache es nur so wie du es möchtest, es geht dir dann auch gut und ist der NÄHrun wirklich alles? NEIN, es gibt so viel wichtigeres.

    So, nun genug gebabbelt wie man bei uns sagt.
    Ich finde deine Hose eigentlich sehr gut, kleine Perfektionistenfehler, grins, sind doch immer mal dabei, oder? Schau doch mal gekaufte Sachen an..........Ja, die Hose könnte ein wenig weiter sein, aber ansonsten steht sie dir doch sehr gut. Das war doch eine gute Hürde so eine Hose zu nähen. Viel Arbeit, aber ist man danach nicht happy es geschafft zu haben............
    Deshalb finde ich solche Sewalong einfach super. Man näht etwas was man eventuell nicht so schnell nähen würde, bekommt Unterstützung wenn es Fragen gibt und freut sich doch über das Ergebnis, oder?
    Ich finde deine Sachen einfach toll und folge dir auch schon länger.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      wow danke für deine Worte! Ich finde es toll, dass du so ausführlich schreibst. Das kann ich ja auch gut... ;-)
      Ich hatte bisher zum Glück nur positive Kontakte in der Nähbloggerwelt. Das ist natürlich schade, wenn jemand so einen Kommentar persönlich nimmt! Ich wünsche dir, dass du das weiter so gelassen sehen kannst. Der Sew Along hat mir echt Spaß gemacht, nicht zuletzt auch wegen dem netten Austausch auf Instagram, vor allem auch mit dir! :-)
      Ich freue mich, dass du da bist und weiß das zu schätzen, da ich glaube, dass du zu den "treuen Lesern" gehörst, die eben nachvollziehen können, dass wir nur Menschen und keine Maschinen sind die Lieblingsteile in Rekordzeit produzieren!
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  9. Liebe Julia, schade, dass du nach der unglaublich vielen Arbeit und der immensen Zeit und den anfänglichen Stoffschwierigkeiten nun am Ende doch nicht ganz zufrieden mit deiner Jeans bist. Ich wünsche dir so sehr, dass sie sich noch etwas dehnt und dann zum besten Kumpel deiner Chucks wird. ; ) Du äußerst diese Woche ähnliche Gedanken wie Ela von anchorlovebyela.blogspot.de. Ich glaube, dass sich fast alle von uns sehr gut in deinen Worten wiederfinden können. Ich auf alle Fälle. Mach dir keine allzu großen Gedanken und nähe nur für dich und nicht für uns oder für RUMS!
    Liebe Grüße, Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lydia,
      danke für deine Worte! Wenn die Tage wieder kühler werden, teste ich die Jeans auf Herz und Nieren... ;-)
      Ja, mit Ela habe ich jetzt schon zum zweiten Mal zufällig ähnlich gerumst!;-)
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  10. Boah, toll geworden! Ich trau mich immer noch nicht an Jeans für mich selber ran... danke für Deinen Beitrag!

    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      danke! Ohne Marinas Sew Along hätte ich mich wohl auch noch nicht getraut... ;-)
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  11. Hallo Julia,
    ich kann deine Worte sehr gut nachvollziehen. Wie gerne würde ich manchmal mehr, und auch mal zu RUMS bloggen, wie viele genähte Teile habe ich im Schrank, bei denen ich es noch nicht geschafft habe vernünftige Fotos zu machen, weil einfach das Leben 1.0 dazwischen schneit. Eine Jeans ist viel Arbeit, ich bin mit meiner ersten auch nicht ganz zufrieden, mittlerweile ist sie ganz schön weit geworden durch die Wärme und ich könnte anderthalb mal reinpassen. Vorher das Theater mit dem Stoff, bei dir noch schlimmer als bei mir. Dazu die offenbar sehr fachlich kompetente Beratung im Geschäft.
    Aber beim nächsten Mal wird es vielleicht bestimmt schon ein wenig besser. Wenn es ein nächstes Mal gibt. Ich finde auch, dass der Spaß im Vordergrund stehen sollte, auch wenn man sich unbewusst doch selbst wieder Druck macht, noch gerne etwas bloggen zu wollen. So sind wir halt einfach. Vor allem, wenn es viele Blogs gibt, die offenbar sehr regelmäßig posten, immer perfekte Ergebnisse zeigen und noch viel schönere Fotos haben. Aber wer weiß, vielleicht sieht es dort hinter den Kulissen auch nicht so rosig aus? Ich mag dann im Endeffekt lieber den grundehrlichen Eindruck, in dem ich mich vielleicht selbst auch wiederfinde. Ich kann so mitfühlen und weiß, dass es nicht nur mir so geht. ;-)
    Zur Hose: Sie sieht toll aus und ich hoffe, dass ihr zwei noch Freunde werdet!
    Den Schnitt habe ich auch noch im Schrank, das wird aber dann eher ein Projekt für den Herbst, falls ich Zeit und Lust dazu finde.
    Liebe Grüße
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jule,
      danke für deine lieben Worte!
      Da hast du völlig Recht, dass es wahrscheinlich hinter vielen Blogs auch nicht immer so perfekt aussieht... Und ich mag es auch wenn jemand authentisch bloggt und ich mich menschlich mit ihm identifizieren kann. Trotzdem finde ich mich leider viel zu schnell in der Situation mich zu vergleichen... Ich arbeite dran!;-)
      Schade, dass dein Jeans-Stoff so nachgibt... Das finde ich am schwierigsten einzuschätzen vor dem Nähen.... Aber toll, dass du die Motivation zu einer weiteren Jeans noch nicht verloren hast!
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  12. Liebe Julia,
    erst einmal kann ich mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen - deine Jeans ist großartig geworden. Und jetzt mal ehrlich, wieviele perfekt sitzende Jeans hast du im Schrank. Ich glaube, ich habe keine mit der ich rundum glücklich bin. Und zweitens (und das ist noch viel bedeutender): Es ist deine erste Jeans! Also wow! Es wäre wohl fast schon ein zuuu glücklicher Zufall gewesen, wenn alles so gelaufen wäre, wie du es dir vorgestellt hast und sie zudem auch noch perfekt passt! Das Schöne ist doch, dass du bei der nächsten genau das besser machen kannst, was dich jetzt stört.
    Und was das Perfektionistische angeht, kann ich dich voll und ganz verstehen. Ich bin da ähnlich, in vielen Dingen muss es immer möglichst perfekt sein. Aber genau damit setzen wir uns wohl täglich mehr unter Druck, als es sein muss. Ich habe bei deinen Worten an einen Post von mir gedacht, den ich vor einiger Zeit verfasst habe. Ich frage mich auch immer wieder, wie es so viele Bloggerinnen schaffen mindestens einmal die Woche ein wunderbar genähtes Werk zu zeigen, was dann auch noch perfekt fotografiert ist. Einerseits ist es Ansporn, andererseits weiß ich, dass ich das so mit Job, Familie und Haushalt nicht schaffen werde. Ich nähe viel und gern, vor allem für meine Maus, für mich bleibt da dann oft nur "Zeit" für ein schnell genähtes Shirt. Das ärgert mich auch immer wieder. Und ich muss zugeben, dass bei mir der Haushalt auch öfter mal liegen bleibt, weil ich lieber nähen mag. Dann ärgere ich mich aber auch wieder darüber, weil - perfektionistisch wie ich bin ;) - die Wohnung nicht so aussieht, wie ich es mir wünsche.
    Ich glaube solch Gedanken wie du sie geäußert hast, kommen jedem Mal. Versuch dich nicht so unter Druck zu setzen und mach es weiterhin, weil du Spaß an der Sache hast. Ich mag deinen Stil sehr gern!!!

    Liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen