Donnerstag, 19. Mai 2016

Ein TOp Ohne Schnitt

Seitdem ich angefangen habe zu Bloggen, versuche ich ja regelmäßig bei 12lettersofhandmadefashion dabei zu sein. Selmin von tweedandgreet hat diese tolle Aktion ins Leben gerufen. Das Ziel ist es unter einem vorgegebenen Buchstaben, der jeden Monat auf einem anderen Blog gezogen wird, ein Kleidungsstück oder Accessoire selber zu machen, auch um anderen z.b. als Inspiration zu dienen. Da ich mich ja sehr gerne bei anderen Bloggern inspirieren lasse, finde ich die Aktion super und will natürlich auch meinen Teil beitragen.

Den Anfang hat Selmin selbst im Januar mit einem W gemacht. Damals noch bloglos, habe ich natürlich nicht daran teilgenommen. Im Februar gabs bei Laura von tagtraeumerin ein J, da war ich dann bei meinem Blogstart mit meiner Jerseyleggings dabei. Für den Monat März hat Jenny von exclamation-point ein A gezogen. Von mir gabs da einen amerikanischen Ausschnitt. Im Monat April wurde es bei Fredi von Seemannsgarn etwas kniffelig mit einem Z. Aber Kreativität ist ja durchaus gefragt... Ich war mit meinem Zebrastreifenpulli dabei. ;-)

Diesen Monat ist 12lettersofhandmadefashion bei Koko von golden-cage zu Gast. Na und ihr habt vielleicht schon gesehen, dass sich bei ihr alles um das O dreht!
So lange Hinführung zum eigentlichen Punkt... Hoffe ihr seid noch dabei! ;-)
Mein Beitrag zum O ist ein Top Ohne Schnitt. Also einen Schnitt hat es logischerweise schon... Aber eben keinen "bekannten" oder "gekauften" Schnitt. Ich habe mir selbst einen Schnitt aufgezeichnet, in Anlehnung an zwei meiner Lieblings-Kauftops. Eines war aus Webware, und hat eigentlich Brustabnäher. Da ich den Schnitt ja frei Hand gemacht habe und nicht so erfahren mit Abnähern bin, habe ich darauf verzichtet. Das war auch gut möglich, weil die zweite Inpirationsquelle ein Jerseytop ist und ich mir da ein bisschen die Weite abgeguckt habe. Der Saum ist hinten länger als vorne. Also so richtig einem Top zuordnen kann man es nicht mehr, den Schnitt abgenommen habe ich auch nicht wirklich. Also einfach ein Top ohne Schnitt eben! ;-P

Der Stoff ist leicht durchsichtig und hat nur 4 Euro pro Meter gekostet. Würde der Preis nicht dagegen sprechen, hätte ich auf einen Baumwollvoile getippt. Er fasst sich auf jeden Fall super angenehm an und ist schön leicht im Fall. Aber eben durchscheinend... Das mag ich nicht! Da ich aber ausreichend Stoff habe, wollte ich ihn doppellagig verarbeiten. Puh.... das war ein Akt sage ich euch!!! Manchmal soll es beim Nähen besonders schnell gehen, wenn ich das Ergebnis schon vor meinem inneren Auge sehe und ungeduldig bin. Ist nicht immer das Beste, weiß ich! Aber hilft nix, es endet doch öfter als mir lieb ist so... Ich weiß garnicht was ich mir dabei dachte und habe lange überlegt, ob ich den Teil der Entstehung einfach unter den Tisch fallen lasse in meinem Post...
Aber ich will ja auch ehrlich mit euch sein. Und es ist definitiv nicht alles erste Sahne was hier so von der Maschine hüpft! Wer mit auf Instagram folgt, bekommt regelmäßig Einblicke in meine aktuellen Nähprojekte, egal ob top oder flop!


Ich sags euch einfach.... Ich hatte Innen- und Außentop jeweils an den Schulternähten geschlossen und dann am Ausschnitt zusammengenäht. Hier habe ich eine Kustleder-Paspel verarbeitet. Ich mag diesen Look bei gekaufter Kleidung sehr und der Farbton passt perfekt zum Stoff. Damit hier auch alles schön akurat gearbeitet ist, habe ich mir viel Zeit genommen. Dann sollte es schnell gehen und ich habe einfach die Seitennähte geschlossen, im Innentop sogar an die Wendeöffnung gedacht. Danach die beiden Teile rechts auf rechts stecken und Armlöcher und Saum schließen. Soweit, sogut... Oder eben nicht!! 8-)


Wer nicht ganz so auf dem Schlauch steht wie ich es tat, der weiß sofort, dass das gründlich in die Hose ging und sich natürlich - ÜBERRASCHUNG -  nicht wenden lässt.........
Ohne Worte!


Ich habe also alles nochmal aufgetrennt, auf rechts gewendet, Innentop ins Außentop geschoben, alle Säume nach innen umgeschlagen, sogar ausnahmsweise mal gebügelt und dann genäht. Gefühlte Dauer, sehr lange... 

Das Fazit von meinem neuen Top: Ich mag den Stoff und vor allem der Ausschnitt mit der Paspel hat es mir sehr angetan!!! Minuspunkte gibt es aber leider auch. Ich bin mit dem Schnitt im Achselbereich garnicht zufrieden! Das Top steht da leider ab. Ich kann das gut vertuschen, wenn ich beispielsweise ein Strickjäckchen drüber ziehe. Aber optimal ist es nicht. Ich schätze es liegt an den fehlenden Abnähern in Kombination mit der Webware. Das werde ich bei der nächsten Version definitiv anpassen!

So und jetzt würde ich gerne eure absolut peinlichsten Nähfehler hören!! Was habt ihr schonmal so richtig vergeigt, obwohl ihr euch für besonders schlau gehalten habt?!
Ach und eins noch zum Schluss: Hat jemand vielleicht einen Link für mich, mit einer Anleitung wie man zwei Oberteile korrekt miteinander verstürzen kann?

Ihr Lieben, schlaft gut! Ich stöber mal bei den anderen RUMS-Teilnehmern....
Eure Julia

______________________________________________________________

Schnitt: Top Ohne Schnitt, selfmade, teils geglückt...
Stoff: Voileähnlicher Stoff vom Stoffmarkt

Kommentare:

  1. Liebe Julia!
    Chichichi, ich musste beim Lesen deines Beitrages doch sehr schmunzeln... nur allzu gut kenne ich diese kleinen Nähpannen, da möchte man das unfertige Teil doch samt Nähmaschine am Liebsten zum Fenster rausschmeißen! :D Peinlich finde ich das aber gar nicht, sondern symphatisch. Ich finde es viel cooler, wenn man auch mal im Blog zu lesen bekommt, was nicht auf Anhieb funktioniert. Das Top gefällt mir, vor allem die Paspel!
    Liebe Grüße von Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dani, so gehts mir auch! Wenn es immer nur perfekte Sachen zu sehen gibt, entsteht der Eindruck, alles läuft so glatt bei anderen... Aber selber auch die Pannen zu benennen viel mir dann doch nicht ganz so leicht... ;-)
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  2. Meine Liebe, das Top ist super gelungen. Ohne Schnittmuster und dann auch noch Webare...Chapeau!
    Peinlichster Nähfehler...beim aktuellen Blogpost habe ich absichtlich nicht drüber geschrieben...aber gut: Als ich das Gummiband für meinen Maxirock zusammengenäht habe, habe ich tatsächlich nicht das restliche Ende abgeschnitten, sondern das frisch zusammengenähte wieder zertrennt. Also wieder zusammengenäht, dann irgendwann festgestellt, dass es noch viel zu locker sitzt, wieder zerschnitten, diesmal verdreht zusammengenäht.... das Gummibanddrama geht in meine Näh-Annalen ein :D
    Lass es dir gut gehen,
    Ivonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ivonne, daaanke! <3 Schön, dass auch dir solche "blöden Fehler" passieren... ;-P
      Liebste Grüße Julia

      Löschen
  3. Das Top sieht ja super aus, v.a. die Paspel gefällt mir richtig gut! :-)
    Das o wie ohne Schnittmuster hätt ich ja auch glatt nehmen können...hab nämlich noch nichts dazu genäht...
    Würd es dich stören, wenn ich das o für ohne mopse?!?
    Liebe Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Uli! :-)
      Das O kannst du gerne mopsen! ;-)

      Liebe Grüße Julia

      Löschen